Beim integrierten Obstanbau sorgt der Bauer dafür, das natürliche Gleichgewicht seiner Obstanlage zu erhalten und die Widerstandskräfte der Natur zu schützen.
Der Bauer schont Nützlinge wie Marienkäfer und Vögel und fördert ihre Ausbreitung durch gezielte ökologische Maßnahmen wie das Anbringen von Nistkästen oder Anhäufen von Steinen als Schlupfwinkel für Mauswiesel und Nattern.

Beim integrierten Anbau darf der Bauer auf Pflanzenschutzmittel zurückgreifen - allerdings nur dann, wenn ökologische Mittel nicht mehr ausreichen und seine Ernte in Gefahr ist. Alle Pflanzenschutzmittel unterliegen den strengen Qualitätsrichtlinien der AGRIOS. Dort ist genau festgelegt, welche Mittel verwendet werden dürfen. Sie dürfen keine Gefahr für Mensch und Tier darstellen, müssen schnell abbaubar und schonend für Wasser, Boden und Luft sein. Die Rückstände der Pflanzenschutzmittel in Südtirol liegen stets unter den gesetzlich vorgeschriebenen Normen.

Jeder Apfel mit dem g.g.A.-Siegel kann auf den jeweiligen Bauern und seine Apfelanlage zurückverfolgt werden. Dadurch werden eine hohe Qualität und die sichere Herkunft garantiert.