Apfelgeschichten

Lernen Sie die Südtiroler Apfelbauern und Bäuerinnen kennen

Sie lieben Äpfel, haben sich aber noch nie Gedanken darüber gemacht, wer hinter den saftig-süßen Vitaminbomben steckt?
Das ändern wir heute und stellen Ihnen einige unserer Apfelbäuerinnen und -bauern vor.

Verteilt auf das ganze Land bewirtschaften in Südtirol über 7.000 Apfelbauern ihre meist kleinen Höfe mit zwei bis drei Hektar Anbaufläche. Mit viel Leidenschaft, Fleiß und harter Arbeit sorgen sie dafür, dass die Obstkörbe immer reich gefüllt sind.

Wir stellen Ihnen einige der Südtiroler Apfelbauern und Apfelbäuerinnen in kurzen Porträts vor. Wetten, Ihnen fällt beim nächsten Biss in den Apfel die ein oder andere Geschichte ein?
Jenesien
Emil Pichler
Eintauchen in die Geschichte
Partschins
Iris Steck
Eintauchen in die Geschichte
Kurtatsch
Karlheinz Dalsant
Eintauchen in die Geschichte
Schlanders
Felix Telser
Eintauchen in die Geschichte
Schlanders
Leonhard Wellenzohn
Eintauchen in die Geschichte
Natz-Schabs
Walter und Stefan Gasser
Eintauchen in die Geschichte
Tramin
Hartmann Calliari
Eintauchen in die Geschichte
Schlanders
Josef Altstätter
Eintauchen in die Geschichte
Laas
Martin Spechtenhauser
Eintauchen in die Geschichte
365 Tage Fleiß und Leidenschaft

Im Einsatz für den Apfel

Die Arbeit eines Apfelbauern ist weit mehr als nur Äpfel pflücken. Das ganze Jahr über stehen die unterschiedlichsten Aufgaben an. Am intensivsten ist sicher die Erntezeit im Herbst. Die verschiedenen Sorten sind zu unterschiedlichen Zeitpunkten reif. Die Äpfel müssen zum optimalen Zeitpunkt gepflückt werden damit sie gut schmecken und vor allem über eine optimale Lagerfähigkeit verfügen. In den Herbstwochen ist es manchmal ganz schön stressig.
Nach der Ernte und im Frühjahr werden Erdproben für die Bodenanalyse genommen und die Anlagen gedüngt. Ist eine Neuanlage in Planung, werden im Herbst Altbäume gerodet, Wurzeln entfernt und der Boden gelockert.

Im Winter werden die Triebe der Bäume zurechtgeschnitten. Zusätzlich bleibt jetzt Zeit für Weiterbildungen und die Wartung von Maschinen.

Im Frühjahr werden die jungen Bäume neuer Anlagen gepflanzt. Diese Jahreszeit ist für die Bauern aufgrund von Temperaturschwankungen immer sehr spannend: Sinken die Temperaturen unter null Grad spricht man von einer Frostnacht, in welcher die Beregnung eingeschaltet wird. Durch das Gefrieren des Wassers wird Wärme freigesetzt, die die empfindlichen Apfelblüten schützt. Bei Sonnenaufgang funkeln die vereisten Apfelanlagen und leuchten nahezu märchenhaft.

Im Sommer werden überzählige und beschädigte Früchte entfernt, das Gras unter den Apfelbäumen gemäht und die Obstbäume auf Nützlinge und Schädlinge kontrolliert.