Ernst Hofer ist engagiert und mit viel Freude Apfelbauer. Das war nicht immer so. Anders als sein Sohn Martin, der schon mit fünf Jahren wusste, er will einmal Bauer werden, brauchte Ernst länger, bis die Leidenschaft in ihm wuchs. Dabei ist der Beruf tief in der Familiengeschichte verwurzelt.
Seit über 180 Jahren ist der Larcherhof in Lana in Familienbesitz, mittlerweile in der siebten Generation.

Gemeinsam mit Sohn Martin hat Ernst zehn verschiedene Apfelsorten auf insgesamt 8,5 Hektar angepflanzt. Neben der Hofarbeit macht Ernst Hofführungen und geht mit den Gästen wandern. Seine Frau kümmert sich um die vier Ferienwohnungen.

„Froh, nur noch Bauer sein zu dürfen“

Ernst übernahm schon immer gerne Verantwortung. Zuerst in der der Bauernjugend, dann beim Bauernbund, wo er mit 26 Jahren als jüngstes Mitglied im Gemeinderat saß. Später als Vize-Bürgermeister von Lana.

Heute ist er froh, dass er „nur noch Bauer“ sein kann. Jeden Tag, 365 Tage im Jahr, streift er mit offenen Augen durch seine Wiesen, denn „ein guter Bauer muss einmal am Tag nach seinen Äpfeln schauen.“